Braumeistertag Dresden vom 19. - 21. Juni 2009

 

Der Braumeistertag in Dresden brach alle Rekorde. Vom 19. bis 21. Juni 2009 trafen sich fast 700 Teilnehmer, mehr als je zuvor, um miteinander in Dresden die „gelebte Brautradition in Sachsen“ am eigenen Leibe zu erfahren.
Schon der Begrüßungsabend im Congress-Center mit seinem herrlichen Ausblick von der Terrasse auf die Elbe und die Dresdner Innenstadt brachte das erste Highlight.
Das umfangreiche, hochinteressante Rahmenprogramm, die reibungslosen Neuwahlen, der tolle Festabend sowie der gemütliche Frühschoppen am Sonntag sorgten dafür, dass sicher alle Teilnehmer dem wiedergewählten Präsidenten Thomas Lauer, Bitburg, zustimmen konnten: „Der Braumeistertag 2009 in Dresden war zwar der teuerste in der Geschichte des DBMB, aber auch einer der schönsten.“
dresden-3
 
Hervorzuheben ist aber auch die erstklassige Organisation der gesamten Veranstaltung durch die Landesgruppe Sachsen, vertreten durch deren 1. Vorsitzenden Uwe Noack in Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle des DBMB in Dortmund.
Die Hauptversammlung mit Wahlen begann mit einem Vortrag von Wolfgang Winter, Geschäftsführer WISAG Gebäude- und Industrieservice, der in äußerst entspannter Atmosphäre sein Unternehmen vorstellte und zur Unterstützung seiner Präsentation Models zur Darstellung der einzelnen Geschäftsfelder der WISAG in den Saal laufen ließ. Die WISAG als einer der Hauptsponsoren neben der GEA-Group, dem Sächsischen Brauerbund sowie den Brauereien Radeberger und Feldschlößchen haben wesentlich zum Gelingen dieser Veranstaltung mit beigetragen.
Unser Dank geht aber auch an alle anderen Sponsoren, die diesen Braumeistertag aktiv unterstützt haben.
Traditionsgemäß begann Präsident Lauer seinen Bericht in der Hauptversammlung mit einem Überblick über die wirtschaftliche Lage im Allgemeinen sowie über die deutsche Brauwirtschaft im Einzelnen.
Während der Weltbierausstoß im Jahr 2008 noch einmal um ein Prozent auf 1,8 Mrd hl gestiegen ist, mussten die deutschen Brauer 2008 wieder ein Minus von 1,1 Prozent auf 102,9 Mio hl hinnehmen. Auch die Biermischgetränke, die mittlerweile einen Anteil von vier Prozent am Gesamtbierabsatz haben, konnten die deutschen Brauer nicht wirklich retten. Lauer wies auch darauf hin, dass Bier das einzige alkoholhaltige Getränk ist, dass 2008 einen Rückgang im Pro-Kopf-Verbrauch verzeichnete von 111,7 auf 109,5 l.
Eingehend auf die allgemeine wirtschaftliche Situation warnte Thomas Lauer vor allzu großem Optimismus. Der Aufschwung brauche noch seine Zeit. Die Braubranche lebe momentan davon, dass die Krise beim Verbraucher noch nicht angekommen sei. Das dürfte sich aber bald ändern. Hinzu kommen die Probleme bei den Finanzierungen für die Gastronomie und bei Neuanschaffungen.
Die Zulieferindustrie wurde von der Krise jedoch schon voll erfasst. Der DBMB steht in der Alkoholpolitik voll hinter der Auffassung des Deutschen Brauer-Bundes.
Es gehe in erster Linie um die Bekämpfung des Missbrauchs von Alkohol und nicht um ein Absenken des Konsums im Allgemeinen. Die bestehenden
Gesetze und Vorschriften bedürften keiner Verschärfung, sie müssten nur konsequent angewandt werden.
Der DBMB stellt in seiner Arbeit immer mehr den Berufsverband in den Fokus und will sich als Interessensvertreter aller stärker von den Ehemaligen-Verbänden der einschlägigen Ausbildungsstätten abgrenzen. In diesem Bemühen wird er laut Lauer bestens und in dankenswerter Weise vom Fachverlag Hans Carl, Nürnberg, Herausgeber der BRAUWELT und Verleger unseres Mitteilungsblattes, unterstützt.
Zusammen mit dem Fachverlag Hans Carl und der drinktec München ist es gelungen, den DBMB Mitgliedern zur drinktec 2009 personalisierte Eintrittskarten kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Bei der Mitgliederwerbung setzt man in erster Linie auf die Absolventen der Ausbildungsstätten. Das habe auch hervorragend geklappt. Jetzt gelte es noch, bei den Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben die Werbetrommel richtig zu rühren.
Besonders erfreut zeigte sich Präsident Lauer darüber, dass Prof. Dr. Thomas Becker, Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der TUM-Weihenstephan, den Weg nach Dresden gefunden hat, um sich auch hier den möglichen Fragen aus der Branche zu stellen.
Sehr aktiv war der DBMB ist den letzten zwei Jahren im Bereich technisch- wissenschaftliches Ausbildungswesen. Zum einen ging es um die neue Ausbildungsordnung für Brauer und Mälzer, zum anderen um die Weiterbildung der Berufsschullehrer, für Thomas Lauer „eine echte Erfolgsgeschichte“.
Dank sagte Lauer nicht nur seinen Kollegen aus dem Präsidium und den Obmännern der Landesgruppen, sondern auch Prof. Dr. Eberhard Geiger, der sich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Wahl als ehrenamtliches Präsidialmitglied des DBMB stellte.
Die Finanzen des DBMB sind in Ordnung. Das konnte Schatzmeister Dieter Borghorst in seinem Kassenbericht vermelden. Seit 2005 konnte der DBMB dank konsequenter Ausgabenpolitik bei relativ konstanten Einnahmen jährlich einen gewissen Überschuss erwirtschaften, im Jahre 2009 waren es 9000 EUR. Das Kapital des Bundes beläuft sich zurzeit auf 360 000 EUR gegenüber 350 000 EUR im Vorjahr.
Der diesjährige Brauertag in Dresden sei zwar der teuerste in der Geschichte des DBMB, könne aber mit einer „schwarzen Null“ abgeschlossen werden.
Im Bereich Arbeits- und Sozialwesen hat sich, so Präsident Lauer, die Zahl der Anfragen nach starkem Rückgang in den letzten beiden Jahren wieder erhöht. Hier geht es zunehmend um Fragen der Kündigungsfristen, der Abmahnung sowie des Gehaltes.
Für den verhinderten Dr. Josef Fontaine berichtete Präsident Michael Doetsch, dass Südbayern bei den Mitgliederzahlen mit 518 immer noch knapp vor Nordrhein-Westfalen mit 503 und deutlich vor Nordbayern mit 320 liegt. Insgesamt betrug der Mitgliederstand zum 16.6. dieses Jahres 2919, inklusive der 64 Neuaufnahmen im laufenden Jahr.
Oliver Landsberger stellte dann die Aktivitäten des DBMB im Bereich Ausbildung vor sowie die PAL, die zentrale Prüfungsaufgaben- und Lehrmittelentwicklungsstelle. So hat man die Ausbildungsverordnung auf den neuesten Stand gebracht und Durchführungshilfen erarbeitet. Jetzt gehe es darum, die entsprechenden Prüfungen vorzubereiten, die Mitglieder der Prüfungsausschüsse zu schulen sowie die Berufsschullehrer entsprechend zu unterstützen. Sehr optimistisch stimmen Landsberger die steigenden Zahlen bei den Auszubildenden in der Branche. Er beendete seinen Bericht mit dem Aufruf, dass sich möglichst viele Kolleginnen und Kollegen für die Prüfungsausschüsse zur Verfügung stellen mögen.
Nach einem Bericht der Kassenprüfer, vorgetragen von Rolf Houben, war an der Kassenführung nichts auszusetzen. Peter Düll, Ehrenpräsident, beantragte daraufhin die Entlastung des Präsidiums, die einstimmig erfolgte. Das Ergebnis der Wahlen finden Sie auf der folgenden Seite im Protokoll der Hauptversammlung.
Peter Düll bedankte sich bei allen, die sich ehrenamtlich im DBMB engagieren. Gerade im Jahr des Ehrenamtes sei es wichtig, darauf hinzuweisen, dass es hier nicht um Gehälter oder Boni gehe, sondern um die Begeisterung, für den Berufsstand eintreten zu können.
Geehrt wurden für 50-jährige Mitgliedschaft im DBMB Leo Thamm, Freiburg, und für 60-jährige Mitgliedschaft Bernhard Granel, München. Die Urkunden wurden am Festabend überreicht. Der Braumeistertag 2011 findet auf Einladung der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern statt. In der Diskussion sind die Städte Rostock, Schwerin oder Stralsund.
 
dresden-4
 

dresden-2
 

dresden-1
 
 
DBMB-Sponsoren Braumeistertag 2009
 
Albert Frey Dienstleistungs AG
Avangard Malz AG
Bactoforce GmbH
Begerow GmbH & Co. KG
Bestmalz AG
Beyer Maschinenbau GmbH
BMS Maschinenfabrik GmbH
Ludwig Bohrer Maschinenbau GmbH
Calvatis GmbH
Centec Gesellschaft für Labor- und Prozeßmeßtechnik mbH
Ceramtec AG
Klebstoffwerke Collodin GmbH & Co.KG
Constantia Haendler & Natermann GmbH
JohnsonDiversey Deutschland GmbH & Co. oHG
Döhler GmbH
Durst Malz, Heinrich Durst Malzfabriken GmbH & Co. KG
Ecolab GmbH & Co. OHG
Eisemann R. GmbH & Co. KG
Elektromontagen Leipzig GmbH
Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG
Engelhardt-Druck GmbH
Eurosweet GmbH
Fachverlag Hans Carl GmbH
Feldschlösschen Aktiengesellschaft
FILTROX AG
FINKTEC GmbH
GEA Gruppe
Glückauf-Brauerei GmbH Gersdorf
Grundfos GmbH
Haffmanns
Hein Lärmschutz GmbH
Heuft Systemtechnik GmbH
Hopsteiner Simon H. Steiner Hopfen GmbH
HVG Hopfenverwertungsgenossenschaft e.G.
Joh. Barth & Sohn GmbH & Co. KG
Jürgen Escher Etikettier- und Anlagentechnik
Kärcher Vertriebs-GmbH
KHS Maschinen- und Anlagenbau AG
Kieselmann GmH
König Maschinenbau GmbH
Krones AG
Kuban Luft- Klimatechnik u. Apparatebau GmbH
Luwatec GmbH
Malteries Soufflet
Micro Matic GmbH
Negele Messtechnik GmbH
Pall GmbH
Pelliconi Deutschland GmbH
Radeberger Gruppe KG/
Radeberger Exportbierbrauerei
Rau GmbH & Co. KG
recop electronic gmbh
REMY Industries N.V.
RINK Elektro-, Maschinen- und
Apparatebau GmbH
Sächsischer Brauerbund
Schäfer Förderanlagen- und Maschinenbau GmbH
SenoTech GmbH
Siemens AG, A&D CA 33
Staatliche Brautechnische Prüf- u. Versuchsanstalt
TUM Weihenstephan
Stabifix Brauerei-Technik KG
Sternquell Brauerei GmbH
Syscona Kontrollsysteme GmbH
Technisches Ingenieurbür Weihenstephan GmbH
Tensid-Chemie GmbH
Toepfer Kulmbach GmbH
Walcher & Rees GmbH
WISAG Service Holding GmbH & Co. KG
 
Bilder: DBMB